Verfahrenstechnische Informationen

1. Wichtig

Eine Zeichnung von OGA oder sonstigen Produkten sollte erst nach Kenntnisnahme der geltenden aufsichtsrechtlichen Dokumente erfolgen. Die Verkaufsprospekte, KIID (wesentliche Anlegerinformationen) und Jahresberichte jedes von der „Autorité des marchés financiers“ (Frankreich) zugelassenen und/oder genehmigten OGA und die Verkaufsprospekte und KIID jedes von der „Commission de Surveillance du Secteur Financier“ (Luxemburg) zugelassenen OGA sind auf dieser Website verfügbar.

Die sonstigen aufsichtsrechtlichen Dokumente sind auf Anfrage bei Carmignac, 24, place Vendôme, Paris (75001) erhältlich.

Die Anlage in Finanzinstrumenten kann Risiken unterliegen. Der Wert einer SICAV-Aktie oder eines FCP-Anteils spiegelt den Wert der gehaltenen Wertpapiere und Vermögenswerte wider und unterliegt den Kursschwankungen der Börsen. Der Anleger kann das angelegte Kapital ganz oder teilweise verlieren, da OGA keine Kapitalgarantie bieten.

2. Referenzindikatoren

  • Notierungen: Die Daten betreffend die Referenzindikatoren werden von Dritten zur Verfügung gestellt und sind deren alleiniges Eigentum. Der veröffentlichte Index gibt den Schlussstand wieder.

  • Die "Aktien"-Indizes der Referenzindikatoren wurden bis zum 31.12.2012 ohne Dividenden berechnet. Sie werden seit dem 01.01.2013 mit Wiederanlage der Nettodividenden berechnet und ihre Wertentwicklungen werden mithilfe der Verkettungsmethode dargestellt.

3. Richtlinien für die beste Auswahl

Sämtliche Anbieter von Anlagedienstleistungen sind verpflichtet, bei der Ausführung von Aufträgen infolge von Anlageentscheidungen in Verbindung mit Portfolios im besten Interesse ihrer Kunden zu handeln.

In diesem Zusammenhang ist Carmignac in seiner Eigenschaft als Verwaltungsgesellschaft und angesichts der Art seiner Geschäftstätigkeit insbesondere zur Auswahl von Intermediären verpflichtet, deren Ausführungsrichtlinien das bestmögliche Ergebnis bei der Ausführung der für Rechnung seiner Kunden übermittelten Aufträge gewährleisten.

Gleichwohl bleibt Carmignac für die bestmögliche Ausführung bestimmter unmittelbar am Markt getätigter Transaktionen verantwortlich.

Gemäß den gesetzlichen Vorschriften hat Carmignac Richtlinien für die Auftragsausführung eingeführt, die bei der Ausführung von Kundenaufträgen das bestmögliche Ergebnis gewährleisten sollen. Die Richtlinien zur Ausführung von Aufträgen sehen insbesondere vor, dass die Aufträge erfasst sowie unter Berücksichtigung der Marktbedingungen zügig und genau bearbeitet werden.

Diese Richtlinien zur Ausführung von Aufträgen beruhen auf:

– einem genormten Verfahren für die Auswahl von Finanzintermediären und Gegenparteien;

– einem Verfahren für die Auswahl der Ausführungsorte;

– einem Verfahren für die Analyse und Auswahl der von den Dienstleistungsanbietern im Rahmen der „Best Execution“ (bestmögliche Ausführung) erstellten Berichte.

Im Hinblick auf die beste Ausführung der Börsenorders werden die Intermediäre von Carmignac nach mehreren Kriterien ausgewählt.

Die ausgewählten Kriterien sind sowohl quantitativer als auch qualitativer Art. Sie sind von den Märkten abhängig, auf denen die Intermediäre ihre Dienstleistungen anbieten. Dies gilt für geografische Zonen (auf weltweiter, paneuropäischer und nationaler Ebene tätige Intermediäre) ebenso wie für gehandelte Finanzinstrumente (auf Aktien- oder Zinsmärkte, Wandelanleihen oder Derivate spezialisierte Intermediäre).

Sämtliche Analysekriterien unterliegen einer Bewertung, der ein Gewichtungskoeffizient zugewiesen wurde. Dies ermöglicht die Vergabe einer Gesamtnote für jeden Intermediär und die anschließende Aufstellung eines Rankings sämtlicher analysierter Intermediäre, um schließlich eine Liste ausgewählter Intermediäre zu erstellen.

Die Analysekriterien beziehen sich vor allem auf die finanzielle Stabilität, die Schnelligkeit und die Qualität bei der Bearbeitung und Ausführung der Aufträge, auf die Vermittlungsgebühren sowie die Verfügbarkeit und die Proaktivität der Ansprechpartner.

Die Bewertungstabellen für die Intermediäre werden jährlich aktualisiert. Auf dieser Grundlage wird auch die Liste der ausgewählten Intermediäre jährlich überarbeitet.

Die oben stehende Kurzfassung unserer Auswahlrichtlinien wird angepasst, sobald die Richtlinien aktualisiert werden. Die Richtlinien können auf Anfrage im gesamten Wortlaut von der Verwaltungsgesellschaft bezogen werden.

4. Richtlinie zur Handhabung von Interessenkonflikten

Carmignac ergreift sämtliche Maßnahmen, die zur Erkennung von Interessenkonflikten im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Anlagedienstleistungen, damit verbundenen Leistungen oder der Verwaltung von OGA erforderlich sind.

Carmignac verfügt gemäß den geltenden Vorschriften über eine Richtlinie zur Handhabung von Interessenkonflikten. Diese Richtlinie wird der Größe, der Organisation, der Art, der Bedeutung und der Vielschichtigkeit der Geschäftstätigkeit von Carmignac gerecht. Sie sieht Verfahren und Maßnahmen vor, die für die Handhabung von Interessenkonflikten zu befolgen beziehungsweise zu ergreifen sind, und die vorrangig das Interesse des Kunden schützen und die Integrität der Märkte wahren sollen. 
Diese Richtlinien sind auf Anfrage bei der Verwaltungsgesellschaft erhältlich.


Gemäß den gesetzlichen Vorschriften führt und pflegt Carmignac auch ein Register, in dem erforderlichenfalls die Situationen aufgeführt werden, in denen es zu einem Interessenkonflikt kam.

Sofern die von Carmignac für die Handhabung von Interessenkonflikten getroffenen organisatorischen beziehungsweise verwaltungstechnischen Maßnahmen nicht ausreichen, um mit hinreichender Sicherheit die Gefahr einer Schädigung der Anlegerinteressen zu vermeiden, hat die Gesellschaft die Anleger unmissverständlich über die allgemeine Art und/oder die Ursache dieser Interessenkonflikte zu unterrichten.

Darüber hinaus führte die Identifizierung von Interessenkonflikten zur Erstellung einer Kategorisierung von Interessenkonflikten. Diese Kategorisierung erfasst die Situationen, die Anlass zu Interessenkonflikten geben oder geben könnten.Sie ermöglicht die Erkennung und gegebenenfalls die angemessene Handhabung von Interessenkonflikten, die bei der Erbringung von Dienstleistungen zwischen den Interessen von Carmignac und den Interessen seiner Kunden oder zwischen den Interessen mehrerer Kunden auftreten könnten. Es geht hierbei insbesondere um die Identifizierung und die Kontrolle:

– der Beteiligung eines Mitarbeiters an einer oder mehreren Anlagedienstleistungen, die von der Verwaltungsgesellschaft angeboten werden,

– der Trennung von Aktivitäten, die Interessenkonflikte erzeugen könnten (beispielsweise Eigenhandel und Handel auf fremde Rechnung),

– der Verbreitung vertraulicher oder eingeschränkt zugänglicher Informationen innerhalb der Verwaltungsgesellschaft,

– der gesellschaftlichen Ämter, die von Mitarbeitern der Verwaltungsgesellschaft privat oder im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit ausgeübt werden,

– der gezahlten oder erhobenen Provisionen für durch die Verwaltungsgesellschaft oder zu ihren Gunsten erbrachte Dienstleistungen oder ausgeübte Tätigkeiten,

– der Art der Mitarbeitervergütung im Rahmen des Vertriebs von Finanzprodukten,

– der Vergünstigungen oder Präsente, die Mitarbeiter der Verwaltungsgesellschaft im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit möglicherweise erhalten,

– des Risikos von Interessenkonflikten in Verbindung mit dem Auswahlverfahren für Intermediäre und Dienstleister,

– der Einführung eines Verfahrens zur Handhabung von Vorfällen, das den Vorrang der Interessen des Kunden wahren soll,

– der Einführung eines Verfahrens für Transaktionen auf eigene Rechnung,

– der Einführung eines Verfahrens für Geschenke an und/oder von Kunden und Dienstleister(n).

5. Abstimmungsrichtlinie

Die Abstimmungsrichtlinie gilt für sämtliche Unternehmen der "Carmignac"-Gruppe. Sie gilt unbefristet und für das gesamte Spektrum der von Carmignac verwalteten OGA. Die Abstimmungsrichtlinie enthält die Hauptgrundsätze, die von den Portfoliomanagern von Carmignac in der Regel bei der Ausübung von Stimmrechten anzuwenden sind. Die Abstimmungsrichtlinie beschreibt die interne Organisation der Gesellschaft für die Identifizierung und Vermeidung möglicher Interessenkonflikte bei der Ausübung von Stimmrechten.

a) Organisation von Carmignac im Hinblick auf die Ausübung von Stimmrechten

Anfang des Jahres 2015 entschied Carmignac, für die Koordinierung des Abstimmungsprozesses auf einen externen Dienstleister zurückzugreifen. Dieser Dienstleister ist ein anerkannter Akteur der Branche: ISS Governance.

ISS Governance unterstützt Carmignac bei der administrativen Verwaltung der Abstimmungen (Betreuung der Hauptversammlungen, automatisierte Verwaltung der Stimmzettel), aber vor allem stellt dieser Dienstleister den Teams von Carmignac seine Expertise bei der Analyse der den Aktionären zur Abstimmung vorgelegten Beschlüsse zur Verfügung.

Die Portfoliomanagementteams bleiben alleine für Entscheidungen über die abgegebenen Stimmen für Rechnung der von ihnen verwalteten Portfolios zuständig. Zudem werden ihre Entscheidungen entweder auf Gruppen-Ebene in den Sitzungen der täglichen Managementausschüsse oder auf individueller Basis von jedem Manager unter Berücksichtigung der in der vorliegenden Richtlinie ausgeführten Grundsätze abgestimmt.

Die Abteilung "Middle Office Actif" ist für die Erfassung der per Abstimmung gefassten Beschlüsse der Managementteams, ihre Einarbeitung in die Systeme sowie die Kontrolle ihrer korrekten Übernahme in das System von ISS Governance und durch die Depotbank zuständig. Dieses Team unterstützt demnach die Manager und lenkt operativ das Abstimmungsverfahren:

  • Verwaltung der Mitteilungen,

  • Sammlung der für die Stimmrechtsausübung erforderlichen Dokumente (Vollmachten),

  • Weiterleitung der vom Dienstleister bereitgestellten Analysen,

  • Zusammenfassung und Information über die bei den Abstimmungen gefassten Beschlüsse.

b) Grundsätze der Abstimmungsrichtlinie

Durch die Hinzuziehung eines externen Dienstleisters beim Abstimmungsverfahren möchte Carmignac die Expertise eines bedeutenden Akteurs bei der Analyse der auf den Hauptversammlungen zur Abstimmung gestellten Beschlüsse nutzen. Überdies ist sich Carmignac der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und umweltbezogenen Herausforderungen bewusst, denen Emittenten von Wertpapieren künftig gegenüberstehen, und möchte sich daher im Rahmen des Abstimmungsverfahrens auf die Grundsätze der „Sustainability“-Politik (Nachhaltigkeitspolitik) von ISS Governance stützen.

Die Managementteams von Carmignac tragen ferner dafür Sorge, dass die Stimmrechte in Verbindung mit den Titeln, die in den von Carmignac verwalteten OGA gehalten werden, im Interesse der Inhaber der Anteile oder Aktien der OGA ausgeübt werden, sofern Risiken für eine erhebliche Änderung der Strategie der Unternehmen bestehen. Diese Risiken können sich wie folgt äußern:

  • Änderung der Mehrheitsverhältnisse der Aktionäre,

  • Fusion oder Übernahme,

  • Wechsel der Unternehmensleitung,

  • Umstrukturierung,

  • … ​

Eine der wichtigsten Zielsetzungen von Carmignac ist außerdem die Herstellung eines nachhaltigen Dialogs mit den Leitungen der Unternehmen. Carmignac hat daher entschieden, bevorzugt an Hauptversammlungen derjenigen Unternehmen teilzunehmen, bei denen die Positionen insgesamt eine sogenannte „erhebliche“ Position darstellen.

Zudem wird Carmignac an Abstimmungen derjenigen Emittenten teilnehmen, bei denen die Manager/Analysten ein großes Interesse an der von diesen beabsichtigten Managementstrategie haben. Die Manager von Carmignac werden daher auch an Abstimmungen von Gesellschaften teilnehmen können, wenn die Beteiligung des verwalteten OGA nicht als „erheblich“ eingestuft wird.

c) Einzelheiten der Richtlinie

Die Abstimmungsrichtlinie von Carmignac verfolgt vor allem das Ziel, die Interessen der Anteilinhaber der von der Gruppe verwalteten OGA zu wahren. Hierbei soll ein konstruktiver und nachhaltiger Dialog mit den Leitungen der Unternehmen hergestellt werden.

Bei Abstimmungen zu Gesellschaften, die in den Geltungsbereich dieser Richtlinie fallen, wird die Stimmabgabe von Carmignac daher den Grundsätzen der "Sustainability"-Politik von ISS Governance folgen und/oder Unternehmensleitungen den Vorzug geben, die sich verpflichten auf:

  • die Einführung eines Systems zur effizienten Unternehmensführung,

  • die Rechte der Aktionäre und Kapitaleigner sowie die Entwicklung ihrer Aufgaben,

  • die Gleichbehandlung aller Aktionäre,

  • Transparenz und Informationsverbreitung,

  • Rechenschaftspflicht des Verwaltungsrats,

  • die Entwicklung von gerechten Vergütungsgrundsätzen, die den wirtschaftlichen Aussichten des Unternehmens entsprechen (Einführung des Grundsatzes "Say on Pay").

d) Interessenkonflikte und freie Stimmrechtsausübung

Der Ethikkodex von Carmignac definiert für sämtliche Mitarbeiter und vor allem für die Portfoliomanagementteams diejenigen Fälle, in denen Interessenkonflikte auftreten könnten.

e) Ausübung von Stimmrechten

Mit der Hinzuziehung des externen Dienstleisters ISS Governance entschied sich Carmignac für einen anerkannten Akteur bei der Verwaltung elektronischer Abstimmungen. Carmignac wird seine Stimmrechte bevorzugt über die eigens hierfür eingerichtete elektronische Plattform von ISS Governance ausüben.

f) Berichterstattung

Ein jährlicher Bericht, in dem die Ausübung der Stimmrechte während des abgelaufenen Geschäftsjahres zusammengefasst ist, ist auf dieser Website verfügbar.

6. Bericht über die Vermittlungsgebühren 2017

Da die Verwaltungsgesellschaft Dienstleistungen zur Unterstützung bei Anlageentscheidungen und Auftragsausführung in Anspruch genommen hat, welche im vorangegangenen Geschäftsjahr den Betrag von 500.000 EUR überstiegen haben, wird gemäß Artikel 321-119 der allgemeinen Bestimmungen der französischen Finanzmarktaufsicht (AMF) ein Dokument mit der Kennzeichnung "Bericht über die Vermittlungsgebühren".

a) Bedingungen für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen zur Unterstützung bei Anlageentscheidungen und Auftragsausführung („SADIE“) im Jahr 2017

Im Laufe des Jahres 2017 hat Carmignac Dienstleistungen im Rahmen von Provisionsaufteilungsvereinbarungen zur Unterstützung von Anlageentscheidungen und zur Auftragsausführung in Anspruch genommen.

b) Prozentualer Anteil der im Rahmen von Provisionsaufteilungsvereinbarungen an Dritte gezahlten Gebühren im Jahr 2017

Der Anteil der Gebühren, die im Rahmen von Dienstleistungen zur Unterstützung von Anlageentscheidungen und zur Auftragsausführung über Provisionsaufteilungsvereinbarungen an Dritte gezahlt wurden, liegt bei 13% der im Jahr 2017 für Aktien und Kapitalwerte.

c) Verteilung der Vermittlungsgebühren auf die Auftragsausführung und die Unterstützung von Anlageentscheidungen

Vermittlungsgebühren für die Annahme, Übermittlung und Ausführung von Aufträgen: 43%

Vermittlungsgebühren für Dienstleistungen zur Unterstützung bei Anlageentscheidungen und Auftragsausführung: 57%

Diese Aufteilung gilt für Aktien, die über OGA gehandelt und gehalten werden.

Für die anderen Anlageklassen (Zins-, Devisen- und derivative Instrumente) entsprachen die Vermittlungsgebühren für Dienstleistungen zur Annahme, Übermittlung und Ausführung von Aufträgen 100% der gezahlten Gebühren.

d) Maßnahmen zur Vermeidung oder Beilegung potenzieller Interessenkonflikte bei der Auswahl von Dienstleistern

Die Auswahl und Bewertung der Dienstleister erfolgt ordnungsgemäß im Rahmen des Verfahrens zur Auswahl von Finanzintermediären und der Richtlinie über Interessenkonflikte.

7. Behandlung von Kundenreklamationen

Carmignac hat einen operativen Ablauf zur schnellen und effizienten Behandlung von kundenseitigen Reklamationen geschaffen, der laufend aktualisiert wird. Sämtliche Reklamationen können an die Compliance-Abteilung gesendet werden: entweder per E-Mail an complaints@carmignac.com oder per Post an CARMIGNAC GESTION, 24 place Vendôme Paris, Frankreich (französische Anleger) und an Carmignac Gestion Luxembourg, City Link, 7, rue de la Chapelle – L-1325 Luxemburg (alle anderen Anleger). Die Verwaltungsgesellschaft bestätigt den Eingang der Reklamation innerhalb von maximal zehn Geschäftstagen nach Eingang der Reklamation, sofern der Kunde nicht schon innerhalb dieser Frist eine Antwort bekommt. Außer im Fall ungewöhnlicher und gerechtfertigter Umstände lässt sie dem Kunden innerhalb von zwei Monaten nach Eingang der Reklamation eine Antwort zukommen.

Für Frankreich: Besteht weiterhin Uneinigkeit, kann der Kunde eine Vermittlungsstelle kontaktieren, darunter den Vermittler der französischen Finanzmarktaufsichtsbehörde AMF. Die Kontaktdaten des Vermittlers der AMF lauten wie folgt: Autorité des marchés financiers, Médiateur de l'AMF, 17 Place de la Bourse 75082 PARIS CEDEX 02. Das Antragsformular für eine Vermittlung durch die AMF sowie die Vermittlungscharta können auf http://www.amf-france.org. aus dem Internet heruntergeladen werden.

Für Luxemburg: Sofern Uneinigkeit besteht oder binnen eines Monats ab Zusendung der Reklamation keine Eingangsbestätigung/Antwort zugesandt wird, kann der Kunde die zuständige Behörde kontaktieren:

  • entweder per Post an die Commission de Surveillance du Secteur Financier, L-2991 Luxemburg;

  • oder per E-Mail an die Adresse: direction@cssf.lu. Das Antragsformular für eine Beilegung durch die CSSF sowie die in dieser Sache geltenden Texte sind im Internet auf der Website http://www.cssf.lu einsehbar.

8. Hinweis zu Solvency II

Gemäß den aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen, die sich aus der Richtlinie Nr. 2004-07 der französischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (AMF) ergeben, setzen wir Sie davon in Kenntnis, dass Carmignac nach einer Frist von mindestens 48 Stunden ab der letzten Veröffentlichung des Nettoinventarwerts die Zusammensetzung des Portfolios seiner Fonds mitteilen kann, um den Bedürfnissen professioneller Anleger Rechnung zu tragen, die den Anforderungen der Richtlinie 2009/138/EG (Solvency II) unterliegen. Die in diesem Rahmen mitgeteilten Informationen sind streng vertraulich und dürfen ausschließlich für die Berechnung der Kapitalanforderungen verwendet werden. Sie dürfen unter keinen Umständen zu verbotenen Praktiken wie "Market Timing" oder "Late Trading" durch Anteilinhaber führen, die Kenntnis von diesen Informationen haben.

9. Nebenverwahrer-Liste

10. Vergütungspolitik

Die Vergütungspolitik von Carmignac Gestion Luxembourg ist vom Verwaltungsrat der Verwaltungsgesellschaft genehmigt worden. Die Grundsätze der Vergütungspolitik werden in regelmäßigen Abständen durch den Vergütungs- und Nominierungsausschuss geprüft und an die sich ändernden regulatorischen Rahmenbedingungen angepasst. Die Vergütungspolitik enthält eine Erläuterung zur Berechnungsweise der Vergütung und der sonstigen Leistungen. Auf Anfrage ist kostenlos eine Ausfertigung in Papierform verfügbar.

Weitere Informationen zum Vergütungs- und Nominierungsausschuss erhalten Sie unter:

11. Modern Slavery Statement

Carmignac Gestion Luxembourg S.A. (“the Firm”) is incorporated under the laws of the Grand Duchy of Luxembourg and maintains a branch in the UK. The Firm is part of Carmignac Group, one of Europe’s leading asset managers with over 27 years of experience in asset management. The Firm is authorised by the Commission de Surveillance du Secteur Financier and its UK Branch is supervised by the Financial Conduct Authority.

The Firm has zero tolerance to modern slavery and human trafficking, and is committed to ensuring that its supply chain adopts the same approach. Due to the nature of its activities, the Firm believes that the risk of involvement with modern slavery and human trafficking is limited. Nonetheless, the Firm is in the process of individually reviewing its supply chain to ensure that there is no negative information in connection therewith. Furthermore, the Firm is developing policies and procedures incorporating the review of suppliers prior to entering into a relationship, as well as incorporating relevant provisions in agreements with suppliers to ensure that the latter also meet the requirements of the Modern Slavery Act. Also, employees go through a careful hiring process and are subject to local employment laws.

The relevant employees will be trained on the subject on a periodic basis.

The Management of the Firm has approved this statement.

12. Research-Zahlungskonto (Research Payment Account, RPA) – Selbstauskunft

Bitte klicken Sie hier, um auf das Formular zur Offenlegung des Research-Zahlungskonto (Research Payment Account, RPA) – Selbstauskunft

13. Marktsondierung

Für Anfragen im Zusammenhang mit Marktsondierungen senden Sie bitte eine E-Mail an marketsounding@carmignac.com. Die Abteilung für Compliance und interne Kontrollen wird sich umgehend bei Ihnen melden, um die nächsten Schritte zu besprechen. Bitte sehen Sie davon ab Carmignac Mitarbeiter direkt anzusprechen, sondern wenden Sie sich vorrangig mit den Abteilungen für Compliance und interne Kontrollen in Verbindung.

CARMIGNAC GESTION

Vermögensverwaltungsgesellschaft (AMF-Zulassungsnummer GP 97-08 vom 13/03/1997)

Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von 15.000.000 Euro - Handelsregister Paris B 349 501 676

Statutaire zetel: 24, place Vendôme, 75001 Paris

Voorzitter van de raad van bestuur: Edouard CARMIGNAC Directeur publicaties: Christophe PERONIN

Carmignac Gestion Luxembourg

City Link, 7, rue de la Chapelle – L-1325 Luxemburg

Tel : (+352) 46 70 60 1 – Fax : (+352) 46 70 60 30

OGAW–Verwaltungsgesellschaft (CSSF–Zulassungsnummer vom 10/06/2013)

Tochtergesellschaft der Carmignac Gestion

Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von 23.000.000 Euro – Handelsregister Luxemburg B67549